MEINE WERKE

Eine Auswahl von meinen bisher geschriebenen Texten

Sie finden hier meine zuletzt veröffentlichten Artikel

Jänner Wald

Jänner Wald   Feuchte Wiese-wurfbemault auf der  altes Jahr verfault und dahinter grauer Fluss der neu und alt begleiten muss.   Jänner Wald, so starr und still als ob er lang was sagen will und ganz oben in der Fichte klopft der Specht seine Geschichte.   Darüber in den Kronen wo die Nebelgeister wohnen dort…

Mehr lesen...

Polterabend

Polterabend   Diese kleine Geschichte, zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die sich niemand träumen lässt. Ich glaube, dass es besser ist Euch zu sagen , dass ich Herr meines Geistes und meiner Hirnwindungen bin. Nur am Tag des Geschehnisses war ich es nicht ganz, aber lesen sie selbst.…

Mehr lesen...

Meine Ros´

Meine Ros`   Sehnsucht ist ein Schmetterling, den ich durch Deine Liebe fing. Er sollt´ uns nicht im Wege sein, sperrt´ ihn in meiner Seele ein.   Doch ich spürte er ist da, immer dann wenn Du nicht nah. Jetzt bist Du fort meine Ros´ Doch mein Herz lässt ihn nicht los.

Mehr lesen...

Gebannt

Gebannt   Ein Baum steht starr am Waldesrand und wäre gern mal fortgerannt doch halten ihn die Wurzeln fest dass er sich nicht bewegen lässt.   Drum schaut er traurig in die Ferne und rauscht Gebete in die Sterne es hätt `ihm jemand sagen sollen dass Sterne gern das gleiche wollen…

Mehr lesen...

ILD

ILD In meinem Herzen ist ein Platz der keinen Raum für and´res lässt, er hütet lang den einen Satz der mich nicht vergessen lässt. Die drei Worte sind nicht viel schienen doch das höchste mir, sie waren Pfeil und ich das Ziel, Herzblut ich so lang verlier. ILD, so sagtest Du, an diesem Tag vor…

Mehr lesen...

Univers

Univers   Es war ziemlich genau vor zwei Jahren, als ich todmüde von einer langen Tagung  nach Haus fuhr. Ich hatte lange nichts mehr gegessen und getrunken und wollte so schnell wie möglich heim, meinen Bedürfnissen frönen und zu Bett gehen. 600 Kilometer hatte ich bereits geschafft und das letzte Drittel würde ich auch noch…

Mehr lesen...

Abschied

Abschied   Himmel stak auf Tannenspitzen, in grauen Fetzen fiel der Tag, durch der Wipfel offene Ritzen, bis er müd am Boden lag. Und er schlang sich um die Stunden, die die Wahrheit uns noch ließ, an ihrem Ende blieben Wunden, deren tiefste Sehnsucht hieß …

Mehr lesen...

Ode

Ode   Der Himmel hat heut Konkurrenz, Du trägst ein neues Kleid, dass meine kleine Dekadenz sich sehr darüber freut. Azurn umschmeichelt’s Deinen Teint und fließt von schönen Hüften, es rauscht den weiblichen Refrain, gestärkt von süßen Düften. Doch jedes Kleid ist Hülle nur, das Schöne steckt darinnen, denn was in meine Seele fuhr, dürft‘…

Mehr lesen...

Der Nebel

Der Nebel     Ich bin Herr meiner Sinne, auch wenn derjenige, der dieses liest, daran zweifeln möchte. Vielleicht aber wird es niemanden geben, der noch imstande ist zu lesen. Vorgestern war Sonntag. Es war ein schöner Augustmorgen, der Hoffnung auf einen heißen Tag versprach. Die Sonne stand glühend rot über den Wipfeln des Waldes…

Mehr lesen...

Das Erbe

Das Erbe     Es traf mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Gerade als mein Leben nicht tiefer sinken konnte, lag der Brief irgendeines schottischen Notariats in meinem Briefkasten. Zuerst dachte ich, dass er nicht an mich adressiert sei, doch dann sah ich in feinsten geschwungenen Lettern meinen Namen auf dem parfümierten Kuvert. Verschlossen…

Mehr lesen...

Ich will

Ich will   Ich will dich sehen und dich riechen mit dir gehen nicht mehr siechen.   Nicht mehr leiden sondern finden an dir weiden und mich binden.   Mich berauschen und viel geben will dir lauschen mit dir leben…

Mehr lesen...

Mein Freund

Mein Freund     Ein Freund warst du mir immer in meines Lebens Wirren in brauner Augen Schimmer kann Dankbarkeit nicht irren.   Du bist so grenzenlos loyal und würdest mich nie lassen in Freude und bei Qual niemals wie andere hassen.   Du bist so lange schon konstant und treu zu jeder Stund du…

Mehr lesen...

Es steht der Mond

Es steht der Mond   Es steht der Mond am Himmel still, Wehmut im Gesicht, als ob er mir was sagen will, stumm mit seinem Licht.   Seit Anbeginn ist er verdammt, zu sehen der Sehnsucht Leid, zu sehen wie manch Herz verbrannt´, in der Einsamkeit.   Nun mein Freund, siehst Du auch mich, jetzt…

Mehr lesen...

Der Stein

  Der Stein   Ich liebte einmal ein Mädchen das liebte anfangs auch mich dann drehte das Schicksal am Rädchen und ihre Liebe verblich.   Warum drehte das Schicksal nur eines warum drehte es nicht für mich die Antwort ist die eines Steines der in ihr Herz heimlich schlich …

Mehr lesen...

Jeder braucht Streicheleinheiten

Jeder braucht Streicheleinheiten     Es muss etwa im Jahr 1987 gewesen sein, während meiner dreijährigen Dienstzeit bei den Grenztruppen der DDR. Ich war noch schwungvolle zwanzig Jahre alt und hatte den Drill der Grundausbildung bereits hinter mir. Zusammen mit den anderen Jungunteroffizieren wurde ich entlang der Elbgrenze aufgeteilt und kam in meine Kaserne, die…

Mehr lesen...

Ich

                                        Ich     Ich selbst weiß nicht, wer ich bin, woher ich komme, wer meine Eltern sind und meine Geschwister. Man fand mich eines Tages nackt am Waldrand, ohne Sprache und ohne Erinnerung an etwas. Doch das ist lange her … Wer mich kennt, der weiß auch von meinem Hang zum Mystischen, Okkulten und…

Mehr lesen...

Erinnerung an Kyrill

                              Erinnerung an Kyrill     Wer kann sich noch an den 18. und 19. Januar 2007 erinnern? Ich gebe zu, es liegt schon einige Donnerstage zurück, aber es fand ein Ereignis statt, das es nicht allzu häufig gibt. Ich sage nur ein Wort … Kyrill. Jetzt müsste es bei vielen Leuten klingeln. Es war…

Mehr lesen...

Kontakt

Ich freue mich auf Ihre Nachricht

Gerne schreibe ich Ihnen individuelle Texte auf Anfrage.