MEINE WERKE

Eine Auswahl von meinen bisher geschriebenen Texten

Sie finden hier meine zuletzt veröffentlichten Artikel

Dezember

Dezember   Die lauen Nächte liegen hinter schwelgenden Tüchern und mit ihnen ging das lachende Land in meinem Hause höre ich das Raunen von Büchern ich nehme sie oft jetzt wieder zur Hand.   Kalte Nebelgeister umschließen das ruhende Haus der Kamin kann den Sommer nicht mimen Knecht Ruprecht packt den Sack schon bald aus…

Mehr lesen...

In meinen Graden

In meinen Graden   Grün noch ist der Blätterbogen, auf meinem Hundeweg, und letzte Wolken zogen, auf ihrem nassen Steg.   In die Pfützen fallen Früchte die kräuseln ihr Gesicht, in Ferne spür ich Süchte, nach diesem Sommerlicht.   Die Eichen winken müde, sie kennen ihren Gang, ein Hörnchen wieselt rüde, den spät´sten Sommer lang.…

Mehr lesen...

Der letzte Zug

Der letzte Zug     Der Bahnsteig lag menschenleer und feucht vom letzten Regen. Der Vollmond, der durch die aufgerissenen Wolken herunterschien, verwandelte diese trostlose Kulisse in eine goldene Aztekenstadt. M. dachte nach… über sich und diesen Mann. Er war groß, gutaussehend , hatte eine wettergegerbte Haut, stahlgraue Augen und etwas von einem Cowboy. Sie…

Mehr lesen...

Der Jüngling

Der Jüngling   Als ich an einem stürmischen und regnerischen Montagmorgen im September, missmutig und schlechtgelaunt, ob des miesen Wetters, meine Gassirunde drehte, kam mir ein junger Mann entgegen. Dieser trug einen großen, bunten Rucksack auf seinem Rücken und sang ein fröhliches Liedchen. Als wir uns gegenüberstanden, fragte ich ihn und der Regen tropfte mir…

Mehr lesen...

Die Knie

Die Knie Es waren einmal zwei Knie links hieß Knix, das andere Knax sie gehörtem einem Genie und das war aus Wachs. Doch dies ist nicht wichtig sprach der Mond vorm Kabinett und dacht Mondgesichtig Ach wenn zwei Knie ich hätt. Mit Kehlen und Sehnen und Schenkeln dazu dann ging´ ich mit denen und jeder…

Mehr lesen...

Die Uhr

Die Uhr An einem Samstagmorgen, ich hatte es mir mit Marmeladen- und Honigbrötchen auf meiner Terrasse gemütlich gemacht und wollte gerade einen kräftigen Schluck aus meiner Kaffeetasse nehmen, da klingelte mein Handy. Normalerweise gehe ich am Wochenende ja nicht ran. Das ist seit Jahren bei mir Gesetz. Doch die Nummer auf dem Display zeigte mir,…

Mehr lesen...

Der Nöck

Der Nöck   Alles fing mit dem Junggesellenabschied Alexanders an. Morgens um neun fingen wir an uns die Kante zu geben und ich weiß nicht mehr genau, um wieviel Uhr wir dann alle genug hatten. Sogar zwei Mädels, ich würde sie nicht als Damen bezeichnen, hatten wir kennengelernt . Alex hatte Glück, dass sie ihn…

Mehr lesen...

Jänner Wald

Jänner Wald   Feuchte Wiese-wurfbemault auf der  altes Jahr verfault und dahinter grauer Fluss der neu und alt begleiten muss.   Jänner Wald, so starr und still als ob er lang was sagen will und ganz oben in der Fichte klopft der Specht seine Geschichte.   Darüber in den Kronen wo die Nebelgeister wohnen dort…

Mehr lesen...

Polterabend

Polterabend   Diese kleine Geschichte, zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die sich niemand träumen lässt. Ich glaube, dass es besser ist Euch zu sagen , dass ich Herr meines Geistes und meiner Hirnwindungen bin. Nur am Tag des Geschehnisses war ich es nicht ganz, aber lesen sie selbst.…

Mehr lesen...

Meine Ros´

Meine Ros`   Sehnsucht ist ein Schmetterling, den ich durch Deine Liebe fing. Er sollt´ uns nicht im Wege sein, sperrt´ ihn in meiner Seele ein.   Doch ich spürte er ist da, immer dann wenn Du nicht nah. Jetzt bist Du fort meine Ros´ Doch mein Herz lässt ihn nicht los.

Mehr lesen...

Gebannt

Gebannt   Ein Baum steht starr am Waldesrand und wäre gern mal fortgerannt doch halten ihn die Wurzeln fest dass er sich nicht bewegen lässt.   Drum schaut er traurig in die Ferne und rauscht Gebete in die Sterne es hätt `ihm jemand sagen sollen dass Sterne gern das gleiche wollen…

Mehr lesen...

ILD

ILD In meinem Herzen ist ein Platz der keinen Raum für and´res lässt, er hütet lang den einen Satz der mich nicht vergessen lässt. Die drei Worte sind nicht viel schienen doch das höchste mir, sie waren Pfeil und ich das Ziel, Herzblut ich so lang verlier. ILD, so sagtest Du, an diesem Tag vor…

Mehr lesen...

Univers

Univers   Es war ziemlich genau vor zwei Jahren, als ich todmüde von einer langen Tagung  nach Haus fuhr. Ich hatte lange nichts mehr gegessen und getrunken und wollte so schnell wie möglich heim, meinen Bedürfnissen frönen und zu Bett gehen. 600 Kilometer hatte ich bereits geschafft und das letzte Drittel würde ich auch noch…

Mehr lesen...

Abschied

Abschied   Himmel stak auf Tannenspitzen, in grauen Fetzen fiel der Tag, durch der Wipfel offene Ritzen, bis er müd am Boden lag. Und er schlang sich um die Stunden, die die Wahrheit uns noch ließ, an ihrem Ende blieben Wunden, deren tiefste Sehnsucht hieß …

Mehr lesen...

Ode

Ode   Der Himmel hat heut Konkurrenz, Du trägst ein neues Kleid, dass meine kleine Dekadenz sich sehr darüber freut. Azurn umschmeichelt’s Deinen Teint und fließt von schönen Hüften, es rauscht den weiblichen Refrain, gestärkt von süßen Düften. Doch jedes Kleid ist Hülle nur, das Schöne steckt darinnen, denn was in meine Seele fuhr, dürft‘…

Mehr lesen...

Der Nebel

Der Nebel     Ich bin Herr meiner Sinne, auch wenn derjenige, der dieses liest, daran zweifeln möchte. Vielleicht aber wird es niemanden geben, der noch imstande ist zu lesen. Vorgestern war Sonntag. Es war ein schöner Augustmorgen, der Hoffnung auf einen heißen Tag versprach. Die Sonne stand glühend rot über den Wipfeln des Waldes…

Mehr lesen...

Das Erbe

Das Erbe     Es traf mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Gerade als mein Leben nicht tiefer sinken konnte, lag der Brief irgendeines schottischen Notariats in meinem Briefkasten. Zuerst dachte ich, dass er nicht an mich adressiert sei, doch dann sah ich in feinsten geschwungenen Lettern meinen Namen auf dem parfümierten Kuvert. Verschlossen…

Mehr lesen...

Ich will

Ich will   Ich will dich sehen und dich riechen mit dir gehen nicht mehr siechen.   Nicht mehr leiden sondern finden an dir weiden und mich binden.   Mich berauschen und viel geben will dir lauschen mit dir leben…

Mehr lesen...

Kontakt

Ich freue mich auf Ihre Nachricht

Gerne schreibe ich Ihnen individuelle Texte auf Anfrage.